Montag, 7. Oktober 2019

Fehlprägungen der Liebe. Privat sind wir ganz anders

 

Anna Weidenholzers Roman „Finde einem Schwan ein Boot“ zeigt kraft Empathie, wie die kollektive Rechtsdrift vonstatten geht. Und beglückt trotz allem durch seinen menschenfreundlichen Witz.

Rezension: Dominika Meindl

Elisabeth und Peter sind seit fünf Jahren ein Paar. Es kriselt nicht, aber ob sich noch einmal fünf Jahre miteinander ausgehen? So nennt er sie unbeirrt „Prinzessin“, schenkt ihr wöchentlich Supermarktrosen und mansplaint unentwegt. „Irgendwann wirst du noch die Vorteile eines Handstaubsaugers entdecken“. Der Wetter- und Lokaljournalist ist nicht unsympathisch, aber Elisabeths leise Entfremdung ist nachvollziehbar.
Weidenholzer zeichnet ihre Figuren stets sehr fein und empathisch, nie schreibt sie über Hipster oder andere schicke Leute, nie über elitäre Tatmenschen. Ihren neune Roman erzählt sie aus der Perspektive Elisabeths, einer zurückhaltenden Beobachterin. Die Handlung spielt sich in Rückblenden während einer schlaflosen Nacht ab. Der Text ließe sich in diesem Zeitraum auch lesen; die Kapitel enden ungefähr im Viertelstundentakt.
„Schau, wie die Leben dort drüben gestapelt sind.“ Elisabeth ist wach und schaut hinaus in die Nacht, von ihrer Wohnung hinüber in die ihrer Freunde Karla und Heinz, mit denen das Paar viel Zeit im Café Maria verbringt. Karla hat den Bogen raus: „Ich mache weniger, denn dauert das Leben länger.“ Heinz, trinkfest und gesellig, versucht sich als Energetiker, nachdem er als Versicherungsvertreter nicht reüssiert hat. So wie Peter hat er den Drang, etwas darzustellen, beide wollen ihre Frauen stolz machen, sind aber ziemliche Würschtel (ohne dass Weidenholzer das allzu plakativ macht). Dementsprechend verlaufen ihre Karrieren. Peter nimmt das Angebot einer rechten Wochenzeitschrift an. Weil als Schauplatz des Romans Linz angenommen werden kann („es ist die Stadt, die noch nie das Meer gesehen hat und doch unablässig Wasser dorthin weiterschiebt“), darf man dabei an das oberösterreichische Gratis-Blatt „Wochenblick“ denken, in dem die ehemaligen FPÖ-Minister gerne inseriert haben und das laut Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als „Desinformationsprojekt am rechten Rand“ fungiert. Heinz bewirbt sich erfolgreich bei der Sicherheitswache. 
Elisabeth hat ein feines Radar für kleine Freundlichkeiten und skurrile Bilder. „Peter sagte: Du siehst Geschichten, wo keine sind.“ An ihrem Unbehagen verdeutlicht sich auch das gegenwärtige kollektive Abdriften nach rechts. Wenn etwa Peter nicht mehr über Graupelregen schreibt, sondern über Menschen als „tickende Zeitbomben“. Privat sind alle immer ganz anders, aber wo kriegt man heute noch eine Festanstellung her, außerdem muss man ja journalistisch beim Volk bleiben. Das ist der Kern der Sache. Wir haben es tatsächlich selten mit Unmenschen oder Neonazis zu tun, wenn wir Neoliberalismus und Rechtspopulismus anklagen. Ins Werk wird das Böse von denen gesetzt, die wider besseres Wissen dem „Pöbel“ die nächste soziale Gemeinheit als Wahrheit verkaufen und sich selbst eine moralisch akzeptable Privatmeinung gönnen.
Finde einem Schwan ein Boot“ ist Anna Weidenholzers dritter Roman, nach „Weshalb die Herren Seesterne tragen“ der zweite beim Berliner Verlag Matthes & Seitz. Der Schwan beginnt gleichsam, wo die Seesterne enden: Dort hatte ein pensionierter Lehrer die Menschen nach ihren Glücksbedürfnissen befragt; diese Rolle übernimmt die schrullige Professorin, die nun aber auf verlorenem Posten (= an der Bar) über Vorurteilsforschung referiert, und darüber, was sich da im reichen Mitteleuropa zusammenbraut. „Wenn es am Horizont dunkel ist, sieht man schlecht, was darunter liegt.“
Es ist schön und selten im Literaturbetrieb, dass sich Weidenholzer beim Schreiben nicht hetzen lässt. Dementsprechend gut sitzen die Worte. Mindestens einen Satz pro Seite möchte man sich als Aphorismus merken. „Plot driven“ ist das natürlich nicht, denn nur so lässt sich darstellen, wie sich der soziale Gletscher bricht. Von „unaufdringlicher Kunstfertigkeit“ spricht Falter-Kollege Sebastian Fasthuber: „Der Blick auf die Mitte der Gesellschaft offenbart Abgründe“.


 
Die Hintergründe sind ernst, es gibt allen Grund zur Melancholie, und doch blitzt viel feiner Witz auf. Etwa als Peter von der Landesgartenschau – das längste Kapitel – berichten und Pensionisten nach ihren Motiven befragen muss. „Die Welt ist groß und es gibt viel zu entdecken, und am besten ist es, wenn man vorher weiß, wo man sitzen wird“, antwortet ein passionierter Busreisender. Weidenholzer kennt sich bestens aus, wenn sie über journalistische Prekarisierung und die Verschwendung von Talent in Lokalredaktionen schreibt. „Wir brauchen noch ein gutes Zitat, damit es menschlich wird“.
Und man erfährt sehr viel über Tiere, auch das ein Merkmal von Weidenholzers Kunstwollen: Der titelgebende Schwan hat sich – wahre Geschichte – in ein schwanenförmiges Tretboot verliebt, seine Liebe ist „nichts als ein großes Stück Plastik“.
 
Hinter dieser Rezension: Dominika Meindl ist mit der Autorin eng befreundet; gemeinsam haben sie die Lesebühne „Original Linzer Wort“ gegründet. Anna Weidenholzer ist Mitglied der GAV OÖ. Es wäre der Rezensentin eine Freude, überprüften LeserInnen ihre Rezension durch eigene Lektüre auf deren Objektivität hin. Kommentare sind willkommen! 

Am Donnerstag, dem 10. Oktober, spricht die Rezensentin mit der Autorin, dazu spielt die Band "Fargo". "Owa vom gas", eine Kooperation von Experiment Literatur und dem Medien Kultur Haus. MKH Wels, Pollheimerstraße. Beginn: 19:30 Uhr. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aggregat eines Vielgestaltigen Betrachtungen zu Anestis Logothetis Werk im Rahmen der Veranstaltungsreihe "LOGOtheSEN". ...