Dienstag, 30. Juli 2019

GedichteGedichteGedichte. Die erste Nummer des Literaturhefts „X-Blatt"

Von Renate Silberer 

Ein Gedicht und eine Tasse Kaffee zum Frühstück sind ein wunderbarer Start in den Tag. Denn ein Gedicht kann so vieles: Es inspiriert oder ermöglicht neue, bisher fremde Blickwinkel zu erkunden, es kann das Denken verändern. Wir können uns an einem Gedicht abarbeiten, es darf uns verwirren oder zu uns sprechen. Eine ganze Welt kann in ihm zum Vorschein kommen.
In Buchhandlungen werden Gedichtbände oft vernachlässigt und Lyrikerinnen und Lyriker mit ihren neuesten Bänden sehr selten an prominenter Stelle präsentiert.
Doch seit Mai 2019 ist es möglich, das kleine, feine Gedichtheft – die erste Nummer der Reihe X-Blatt, herausgegeben von Kurt Mitterndorfer und Herbert Christian Stöger – im Lokal „Exxtrablatt“ in Linz zu dem sehr überschaubaren Preis von €1,- zu erwerben. Der „Textautomat“, der zuvor ein Ort für Mannerschnitten war, beherbergt das „X-Blatt“ und ermöglicht so einen wunderbaren und niederschwelligen Zugang zur heimischen Literatur.
15 Autorinnen und Autoren, vorwiegend aus Oberösterreich, gilt es mit ihren Gedichten zu entdecken: So begeben wir uns in einem der Gedichte auf eine Reise nach Indien, in einem anderen finden wir uns in einem Hotelzimmer wieder, wir schauen zum Mond, dann in einen Abfalleimer. Wir sind barfuß oder in einem Supermarkt, werden Hochseilakrobaten, treffen auf Tiere und den Anfang, auf Archäologen und eine Mimose, verhandeln Worte und Dinge, begegnen der Nacht, aber auch einem Hofnarren, beschreiben Stoffe und Wahrheiten, machen einen Osterspaziergang oder sind zu Gast bei Bienen, und all das „ruhig atmend in diesem Irgendwoinderwelt“ (Hans Eichhorn).
Das Gedichtheft ist ein angenehmer Begleiter, sei es zum Kaffee am Morgen, während einer Zugfahrt oder am See. Es passt dank des kleinen Formats in jede Hosentasche oder Handtasche und versammelt Gedichte von René Bauer, Hans Eichhorn, Erwin Einzinger, Johann Kleemayr, Robert Kleindienst, Till Mairhofer, Kurt Mitterndorfer, Ines Oppitz, Wally Rettenbacher, Stephan Roiss, Herbert Christian Stöger, Elisabeth Strasser, Monika Vasik und Richard Wall. Die nicht minder anregenden Comics von Christoph Raffetseder verhandeln Globalisierung und Popkultur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aggregat eines Vielgestaltigen Betrachtungen zu Anestis Logothetis Werk im Rahmen der Veranstaltungsreihe "LOGOtheSEN". ...